Wie so oft ist auch hier die Antwort «es kommt darauf an». Was sicher jedes KMU braucht, ist eine Vor­stel­lung, wohin die Ent­wick­lung der IT gehen soll. Sonst ist die Gefahr gross, dass die IT teuer, unfle­xi­bel und unsicher wird.

Sie haben eine kleine Firma und den Eindruck, ihre IT unter­stützt das Business und die Digi­ta­li­sie­rung optimal. Es läuft alles ein­wand­frei, es gibt nur wenig Support-Fälle und die Kosten halten sich in Grenzen? Dann ist der momen­tane Bedarf an einer IT-Stra­­te­­gie wohl eher klein. Aber Sie sollten auch in dieser Situa­tion eine klare Vor­stel­lung davon haben, wohin sich Ihre IT mit­tel­fris­tig ent­wi­ckeln soll.
Stehen jedoch grössere Ver­än­de­run­gen bei der IT an. Sie hin­ter­fra­gen das Kosten-Nutzen-Ver­­häl­t­­nis oder sie stellen eine Unzu­frie­den­heit mit der IT bei den Nutzern fest? Das sind ein­deu­tige Zeichen, die IT stra­te­gisch unter die Lupe zu nehmen.

Die Vorteile einer IT-Strategie

In den meisten Unter­neh­men ist die IT-Lan­d­­schaft über mehrere Jahre gewach­sen. Es ist ein bunter Straus an Systemen, Appli­ka­tio­nen und Pro­zes­sen vor­han­den. Ver­ur­sacht durch man­gelnde Unter­stüt­zung der IT entsteht oft eine soge­nannte Schatten-IT – die Benut­zung von nicht durch das Unter­neh­men frei­ge­ge­be­ner Software. Es besteht die Gefahr, dass solche Not­lö­sun­gen sogar die IT-Sicher­heit der Firma gefährden.

Über­le­gen Sie sich Fol­gen­des: Nehmen wir an, die IT in ihrem Unter­neh­men fällt aus, ganz. Wie lange ist das Unter­neh­men funk­ti­ons­fä­hig? 1 Tag, mehrere Tage? Wirklich?
Und nun über­le­gen Sie sich, ob Sie den IT-Schut­z­­grad in ihrem Unter­neh­men richtig ein­schät­zen? Haben Sie ein sicheres Gefühl dabei?

Eine IT-Stra­­te­­gie gibt die Leit­plan­ken zur Ent­wick­lung der IT-Lan­d­­schaft vor. Sie wird mit der Unter­neh­mens­stra­te­gie abge­gli­chen und soll das Unter­neh­men und deren Geschäfts­mo­dell optimal unter­stüt­zen. Die IT-Stra­­te­­gie defi­niert, wie in den ver­schie­de­nen Dimen­sio­nen der IT die Ziele erreicht werden sollen. Wichtige Bereiche sind hier die IT-Infra­­stru­k­­tur, die Sicher­heit und der Daten­schutz, aber auch der Betrieb der IT zusammen mit den gesamten Service-Prozessen.

Das Assessment als Basis zur Strategie

Ein Assess­ment der IT-Lan­d­­schaft bietet die Basis zur Ent­wick­lung der IT-Stra­­te­­gie. Dabei muss darauf geachtet werden, dass es sich nicht primär um ein tech­ni­sches Assess­ment handelt, vielmehr soll die Ein­schät­zung und Sicht­weise der ver­schie­de­nen Teil­ha­ber ein­flies­sen. So werden bei­spiels­weise das Manage­ment, die IT-Mit­­ar­­bei­­ter sowie die Fach­ab­tei­lun­gen, also die Nutzer, mit ein­ge­bun­den. Auf diese Weise werden die ver­schie­de­nen Bereiche der IT beur­teilt und der Hand­lungs­be­darf abgeleitet.

Wichtig: Ver­lie­ren Sie sich nicht im Detail. Die Stra­te­gie soll immer mit dem rich­ti­gen Augen­mass ent­wi­ckelt werden. Prio­ri­sie­ren und ter­mi­nie­ren Sie die Umset­zung der ein­zel­nen Mass­nah­men und stellen Sie sicher, dass schnell erste Erfolge sichtbar werden. Die IT-Stra­­te­­gie darf nicht zum Papier­ti­ger werden.
Benö­ti­gen Sie Unter­stüt­zung beim Vorgehen? Ich unter­stütze Sie gerne als Weg­wei­ser bei Ihren IT-Vorhaben.

Teilen Sie diesen Beitrag.